Aktuelle News · 30.05.2022

Ratgeber: Reich mit Sachdividenden? Geld allein ist nicht alles

Anlegen macht besonders dann Freude, wenn das eigene Vermögen durch die verfolgte Strategie wächst und vielleicht sogar auch noch Dividenden ausschüttet. Das ist insbesondere für Anlegerinnen interessant, die Wert auf regelmäßige Erträge lege

Jetzt lesen

Autor*in Tobias Gabriel

Reich mit Sachdividenden? Geld allein ist nicht alles

Anlegen macht besonders dann Freude, wenn das eigene Vermögen durch die verfolgte Strategie wächst und vielleicht sogar auch noch Dividenden ausschüttet. Das ist insbesondere für Anlegerinnen interessant, die Wert auf regelmäßige Erträge legen. Dividenden werden in der Regel jährlich, manchmal aber auch halbjährlich oder quartalsweise ausgeschüttet. Es handelt dabei um eine freiwillig erbrachte Leistung der Unternehmen, mit der sie ihren Gewinn mit den Aktionären teilen. Wie hoch diese ausfällt, wird bekanntlich jährlich auf den jeweiligen Hauptversammlungen beschlossen.

Gesamtsumme der weltweit gezahlten Dividenden von 2011 bis 2020 (in Milliarden US-Dollar)

Abb.1: Diese Statistik zeigt die Entwicklung der Gesamtsumme der gezahlten Dividenden weltweit im Zeitraum von 2011 bis 2020. Als Dividende bezeichnet man den Teil des Gewinns einer Aktiengesellschaft, der an die Aktionäre ausgeschüttet wird. Die Höhe dieses Gewinnanteils wird im Rahmen der Hauptversammlung festgelegt. Die Dividendenhöhe ist generell abhängig von der Ertragskraft, Konjunkturlage und Dividendenpolitik des Unternehmens. 
Im Jahr 2020 beliefen sich die weltweiten Dividendenzahlungen auf eine Summe von rund 1.255 Milliarden US-Dollar. 

Geld ist nicht alles!

Was viele Anleger nicht wissen, ist, dass sich die Art der Ausschüttung nicht nur auf eine Auszahlung auf das Verrechnungskonto beschränken muss.

Einige Unternehmen bieten – teilweise zusätzlich zu Bardividenden – die Ausschüttung von Sachdividenden an, denn bekanntlich erhalten kleine Geschenke ja die Freundschaft. Und natürlich möchten Unternehmen Ihre Aktionäre möglichst langfristig an sich binden.

Welche Arten der Sachdividende gibt es eigentlich?

Nun stellt sich die Frage, welche Arten der Sachdividende es eigentlich gibt – diese können recht unterschiedlich ausfallen. Im Folgenden wollen wir die unterschiedlichen Arten etwas genauer unter die Lupe nehmen:

Aktionärsgeschenke

Vor allem Unternehmen, die greifbare Endprodukte herstellen sind hier im Vorteil, denn sie können ihre Aktionäre an den Früchten ihrer Arbeit teilhaben lassen. Die prominentesten Beispiele für Sachgeschenke sind der inzwischen berühmte Schokoladenkoffer von Lindt & Sprüngli, oder die Pyjamas der Firma Calida. Aber auch Bier, Uhren und andere Dinge können als Naturaldividende ausgeschüttet werden. Achtung! Für den Erhalt einiger Aktionärsgeschenke ist es wichtig in welchem Land Sie leben, da die Geschenke z.B. nur innerhalb der Schweiz versendet werden. In manchen Fällen reicht es aber auch schon aus einen Freund dort zu haben, den man als Rezipienten angeben kann. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig!

Aktionärsrabatte

Manche Unternehmen produzieren Mehrwerte, mit denen man sich nicht freitagabends auf das Sofa kuscheln kann. Trotzdem können sie ihren Aktionären Vorteile durch Rabatte geben. Diese werden dann auch nicht jährlich ausgeschüttet, sondern können von Ihnen regelmäßig genutzt werden und Ihnen so auf Dauer durchaus einiges an Ersparnis bringen. Wie zum Beispiel den Sondertarif den Aktieninhaber von Sixt beim Mieten eines Wagens bekommen können, oder die Board-Guthaben Gutscheine von Carnival Cruises.

Aktionärsclubs

Eine der am seltensten anzutreffenden Naturaldividenden stellen die Aktionärsclubs dar. In den meisten Fällen bieten sie keinen echten Mehrwert und dienen nur Prestige und sollen ein Gemeinschaftsgefühl vermitteln. Ein beliebtes Beispiel stellt hier die LVMH Moët Hennessy – Louis Vuitton SE dar. Doch zu ihren genauen Goodies später mehr!

Kostenloses Essen auf Hauptversammlungen

Um einige der bereits genannten Aktionärsgeschenke zu erhalten ist es notwendig die Hauptversammlungen zu besuchen. Als eines der drei „Organe“ der Aktiengesellschaft (neben Vorstand und Aufsichtsrat) bietet sie Aktionären aber auch die Möglichkeit aktiv die eigenen Rechte auszuüben – z.B. durch das Fassen von Beschlüssen. Nebenbei können Sie sich hier mit anderen Anteilseignern und dem Vorstand und Aufsichtsrat austauschen. Aber es gibt noch etwas, das sich viele, nicht mehr berufstätigen Aktionäre zum Hobby gemacht haben – von Versammlung zu Versammlung zu reisen und ihre „Rendite zu maximieren“: Das kostenlose Essen. Dabei gilt, wenn man diversen Online-Foren glaubt, die sich der Bewertung der Bewirtungen auf die Fahnen geschrieben haben: Je kleiner das Unternehmen, umso besser das Essen.

Jetzt geht’s um die Wurst:
Seine Dividende wollte 2016 anscheinend auch ein Aktionär auf der Daimler Hauptversammlung maximieren. Für die Rund 5.500 anwesenden Aktionäre hatte das Unternehmen einer Sprecherin zufolge 12.500 Würstchen aufgetischt. Eigentlich genug, könnte man meinen. Besagter Aktionär hat sich allerdings bei wiederholten Gängen zum Buffet immer wieder Würste zum Mitnehmen eingesteckt – was eine andere Aktionärin bemerkte und ihr übel aufstieß. Es folgte ein aufgeregtes Wortgefecht zu dessen Schlichtung tatsächlich die Polizei gerufen werden musste. Am Ende erstattete die Aktionärin Anzeige wegen Beleidigung. Der damalige Aufsichtsratschef Bischoff dachte recht pragmatisch über die Konsequenzen nach: „Entweder wir brauchen mehr Würstchen oder wir schaffen die Würstchen ganz ab.“

AktieISINVoraussetzungPreis aktuell
(pro Aktie)
Sachdividende
Sixt SEDE00072313341 Aktie im Portfolio
(Stammaktie oder
Vorzugsaktie)
124,00 EURShareholder-Tarif:
Bis zu 20% Rabatt
auf Mietwagen
Calida Holding AGCH012663946420 Aktien im Portfolio
Eintrag ins Aktienregister
49,25 CHFJedes Jahr ein
Pyjama
Chocoladefabriken
Lindt & Sprüngli AG
CH00105707591 Aktie im Portfolio
Teilnahme an der
Hauptversammlung
Eintrag ins Aktienregister
116.500,00 CHFSchokoladenkoffer
Carnival Cruise LineGB0031215220100 Aktien im PortfolioGBX 1,281.0040 – 200 Euro
Boardguthaben
Zoologischer Garten
Berlin AG
DE0005031801Einmalzahlung 675 €8.300,00 EURLebenslanger
kostenloser Eintritt
für drei Personen
Swatch AGCH0012255151Eine (Namens-) Aktie im
Portfolio, Eintrag im Aktien-
register, Schweizerische
Adresse für den Versand
255,50 CHFUhren-Sondermodell
für Aktionäre
Königsegger Walder
Bräu AG
Nicht börsennotiertEine Namensaktie500,00 EURBisher bis zu fünf
Kästen Bier

Lohnt sich das?

Kurz gesagt: In der Regel eigentlich nicht. Die ausgeschütteten Sachdividenden sind ein netter Bonus und wie bereits eingangs erwähnt ein Mittel, die Aktionäre an sich zu binden. Nur um des Schokoladenkoffers willen eine ca. 100.000 € teure Lindt & Sprüngli Aktie und somit ein nicht unerhebliches Klumpenrisiko mit ins Portfolio zu holen, hat in der Regel mit einer gut durchdachten Anlagestrategie nichts zu tun – ausschlaggebend sollten bei der Größe dieses Postens andere Gründe sein.

Bei Aktien wie z.B. Sixt sieht das schon anders aus. Wenn sie viel reisen und oft Mietwagen nutzen, kann Ihnen der vergünstigte Tarif durchaus einiges an Geld einsparen.

Was bekommt der Fiskus?

Die Sachdividende ist, ebenso wie die Bardividende, abgeltungssteuerpflichtig. Das bedeutet aber nicht, dass Sie Ihrem Schlafanzug einen Ärmel abschneiden und dem Finanzamt abgeben müssen. Aber keine Sorge, das jeweilige Unternehmen kümmert sich bereits im Voraus darum, denn es errechnet die Dividendenhöhe und zieht 25 Prozent Abgeltungsteuer und weitere 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag ab. Den Rest schüttet es in Form einer Sachdividende aus. Basis dieser Kalkulation ist dabei der Verkaufspreis. Übrigens gibt es auch keinen Sparerfreibetrag: Dafür müsste das Unternehmen wie eine Depotbank handeln und mit dem zuständigen Finanzamt klären, welchen Freibetrag der Anleger ihm zugewiesen hat.